Gendermedizin: Rosa Pillen, blaue Pillen

Die Patientin wurde mit Druck auf der Brust und Halsschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert. In der Notaufnahme der Uni-Klinik verschrieb man ihr Schmerztabletten und schickte sie zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Als die Rechtsanwaltsgehilfin wenige Tage später erneut mit Blaulicht ins Krankenhaus eingeliefert wurde, zeigte ein EKG: die Patientin, gerade mal 38 Jahre alt, hatte schon vor Wochen einen Herzinfarkt erlitten.

Kardiologin Vera Regitz-Zagrosek kennt viele solcher Fälle. Bei Patientinnen äußerten sich Symptome eines Herzinfarktes oft differenzierter als bei Männern. Manche klagen über Übelkeit, Schweißausbrüche oder Rückenschmerzen. Weil die Medizin eher ein männliches Neutrum im Blick habe, würden solche Anzeichen oft fehlgedeutet, zu Lasten vieler Patientinnen. „Aber auch Frauen selbst unterschätzen ihr Herzinfarktrisiko, wir brauchen mehr Aufklärung in dem Bereich“, so Regitz-Zagrosek. Die Kardiologin kann eine langjährige Laufbahn in einer klassischen Männerdisziplin an der Charité vorweisen. Heute leitet sie an der Charité das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM). (mehr …)

Cannabis macht Schmerzen (nicht immer) erträglicher

Oxford – Im Gegensatz zu Opiaten kann THC, der psychoaktive Bestandteil der Canna­bis-Droge, den Schmerz nicht wirklich abstellen. Er wird von den Konsumenten nur als weniger störend empfunden. Hirnforscher zeigen in Pain (2012; doi: 10.1016/j.pain­.2012.09.017) auch, warum THC diese Wirkung nicht bei allen Patienten erzielt.

Schon die Verteilung der Cannabinoid-Rezeptoren, den Andockstellen für endogene Cannabinoide und Tetrahydrocannabinol (THC) im Gehirn deutet darauf hin, dass THC kein echter Schmerzblocker ist. Cannabinoid-Rezeptoren gibt es vor allem im Frontalhirn und im limbischen System, in denen die affektiven Qualitäten des Schmerzes bewertet werden. Dies zeigen auch die Experimente, die Michael Lee von der Universität Oxford und Mitarbeiter an zwölf Probanden durchgeführt haben. (mehr …)

Ernüchternde Meta-Studie zu Öko-Nahrung – Wer überhaupt von Bio-Lebensmitteln profitiert

Öko-Nahrungsmittel sind gesünder, glauben viele Menschen. Eine große Studie kommt nun zu einem ernüchternden Ergebnis: Bio-Früchte sind nicht viel besser für den Organismus als Produkte aus konventioneller Landwirtschaft. Dennoch hilft Bio: den Böden.
Bio-Lebensmittel sind nur wenig gesünder als konventionelles Essen. US-Forscher fanden keinen deutlichen Nachweis, dass biologische Lebensmittel nährstoffreicher sind oder ein geringeres Gesundheitsrisiko bergen. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Meta-Analyse der Universität Stanford, die im Fachblatt „Annals of Internal Medicine“ erschienen ist. Bio-Essen verringert nach Erkenntnissen der US-Forscher aber das Risiko, Pflanzenschutzmittel zu sich zu nehmen. Agrarforscher und Bio-Verbände betonen den Nutzen der biologischen Landwirtschaft für Gewässer, Böden, Klima und Artenvielfalt.

Für die Stanford-Studie sichteten Wissenschaftler um Dena M. Bravata Tausende Untersuchungen und wählten davon 223 aus, die entweder den Nährstoffgehalt oder die Belastung mit Bakterien, Pilzen oder Pestiziden verglichen. 17 Studien – darunter sechs randomisierte klinische Versuche – betrachteten außerdem Gruppen, die sich biologisch oder herkömmlich ernährten. Eine Langzeitstudie, die sich mit den gesundheitlichen Auswirkungen der Ernährungsweisen beschäftigt, war aber nicht darunter. Die Untersuchungszeiträume betrugen zwei Tage bis zwei Jahre. (mehr …)

Lauterbach fordert höheren Beitragssatz zur Pflegeversicherung

Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert eine Erhöhung des Beitrags­satzes für die Pflegeversicherung. „Für fünf bis sechs Milliarden Euro ließe sich eine deutlich bessere Pflege darstellen. Die Beiträge müssten um 0,5 Prozent ange­hoben werden“, sagte er der Passauer Neuen Presse vom Mittwoch. Derzeit liegt der Beitrags­satz bei 1,95 Prozent des Bruttolohns für Arbeitnehmer mit Kindern und 2,2 Prozent für Kinderlose.

Lauterbach warnte vor einem starken Anstieg der privaten Zahlungen für die Pflege. „In 15 Jahren wird ein Pflegebedürftiger im Durchschnitt 50.000 Euro aus eigener Tasche aufbringen müssen. Das ist eine konservative Schätzung“, sagte er. Eine am Dienstag vorgestellte Studie der Barmer GEK hatte ergeben, dass Pflegebedürftige schon heute deutlich mehr Geld aus eigener Tasche für ihre Versorgung ausgeben müssen als noch vor zehn Jahren. Durchschnittlich zahle jeder Bürger im Laufe des Lebens 31.100 Euro für stationäre Betreuung plus 6.000 Euro für ambulante Versorgung. (mehr …)

Skurrile Idee aus Japan – „Diät-Brille“ soll beim Abnehmen helfen

 
Für kuriose Ideen sind die Japaner mittlerweile bekannt. Doch die neueste Erfindung scheint wirklich skurril. Eine Brille soll beim Abnehmen helfen. Ob es tatsächlich möglich ist, durch die „Diät-Brille“ Gewicht zu verlieren, ist aber noch fraglich.
 
Abnehmwillige sollen womöglich bald Hilfe durch eine in Japan entwickelte „Diät-Brille“ bekommen: Wissenschaftler der Universität Tokio haben Geräte entwickelt, die mit Hilfe von Computertechnik und verzerrten Bildern das Bewusstsein des Trägers manipulierenund ihn dazu bringen, mit kleineren oder unattraktiveren Essensrationen zufrieden zu sein.

Eines der Geräte besteht aus einer Brille samt Kamera. Dem Benutzer wird dabei ein in der Hand gehaltener Keks vergrößert gezeigt, während seine Hand gleich groß bleibt. In Experimenten aßen Freiwillige fast zehn Prozent weniger, wenn die von ihnen verzehrten Kekse doppelt so groß erschienen wie sie wirklich waren. Dagegen aßen die Studienteilnehmer 15 Prozent mehr, wenn der Keks ein Drittel kleiner erschien als in Wirklichkeit. (mehr …)

What can you do in everyday life to spring fatigue?

Whatever the trigger for the spring fatigue always – one thing is certain: Everyone can actively do something about the spring fatigue. Everybody can do something.

Soak up the sun whenever possible
The daily schedule should be aligned with the sun if possible. Getting up early and go to bed early to ensure that you get as much sun and so sunlight as possible. Wshould not expose absolutely direct sunlight. The mere stay outdoors and indirect sunlight or the light effect of the Sun have sufficient effect. (mehr …)

Unterschätzte Schaufensterkrankheit

Bremen (ots) – Wenn beim Laufen das Bein schmerzt, Wade oder Oberschenkel brennen, kann das ein Hinweis auf eine so genannte PAVK sein – eine periphere arterielle Verschlusskrankheit. Fünf bis zehn Prozent der Erwachsenen leiden in Deutschland an derartigen Durchblutungsstörungen, bei den über 65-Jährigen sind es schon 20 Prozent. Doch kennen Betroffene die Symptome häufig nicht. Die Krankheit schreitet unerkannt voran, obwohl eine frühzeitige Therapie nachhaltigen Erfolg verspricht. (mehr …)

Tips On How You Can Cope With Depression

Depression can be a serious condition. The side effects of this disorder are many and they can cause other physical problems as well. There is a wealth of information about depression that you can obtain. Many people can be treated with therapy while some cases of depression respond better to medication. This article will provide you with much helpful advice about depression. (mehr …)

Salzarm essen, Übergewicht abbauen, dazu viel Bewegung

Stuttgart (ots) – Magazin Reader’s Digest gibt Ratschläge wie man Bluthochdruck vermeidet oder bekämpft

Bluthochdruck gehört in Deutschland längst zu den Volkskrankheiten, immerhin leiden 44 Prozent der Frauen und 51 Prozent der Männer darunter. Das Magazin Reader’s Digest gibt in seiner Dezember-Ausgabe viele Tipps, was man vorbeugend gegen den lautlosen Killer tun kann. Die fünf goldenen Grundregeln: Gesund und salzarm essen, Übergewicht abbauen, nicht rauchen, regelmäßig Sport treiben und maximal ein bis zwei alkoholhaltige Getränke pro Tag konsumieren. (mehr …)

Studie: Darlehen für Zahnersatz & Co. bei den Deutschen gefragt / Zwei Drittel würden medizinische Leistungen per Kredit finanzieren / Besonders hohe Bereitschaft bei Zahnkronen und Implantaten

Stuttgart (ots) – 64 Prozent der Deutschen ziehen die Aufnahme eines Kredits in Betracht, um medizinische Leistungen zu finanzieren. Vor allem für Zahnersatz (49 Prozent), Prothesen (33 Prozent) und Hörgeräte (28 Prozent) würden die Bundesbürger auf fremde Finanzmittel zurückgreifen. Das zeigt die aktuelle IPSOS-Studie „Verbraucherindex Herbst 2013“ der CreditPlus Bank.

 --- Eine druckfähige Infografik zur Umfrage finden Sie hier: http://ots.de/znw4Y --- 

Patienten zahlen teure ärztliche Leistungen häufig ganz oder zum Teil aus eigener Tasche. Nicht alle aus ihrer Sicht notwendigen Behandlungen werden von den Krankenkassen getragen. Wenn sich aber schon eine einzelne Zahnarztrechnung auf mehrere hundert Euro beläuft, geraten viele Bürger an die Grenzen ihrer finanziellen Möglichkeiten. (mehr …)

Magersucht – Außen mager, innerlich dick

Für einen gesunden Menschen ist es nicht nachvollziehbar. Die Frau wirkt ausgemergelt. Ihre Augen liegen tief in den Höhlen, die Haut spannt sich über den Knochen. Sie selbst aber findet sich eher noch zu dick und möchte weiter abnehmen. Dünnsein sei schließlich attraktiv und im Trend. Kleidergröße 0 ist das Traumziel. (mehr …)

Interview: „Koloskopie bleibt Goldstandard für die Darmkrebsprävention“

Interview

Professor Markus Lerch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), betont den Stellenwert der Vorsorge-Koloskopie.

Das Interview führte Dr. Georg Ralle

Professor Dr. Markus Lerch

 

Seit 2003 Direktor der Klinik für Innere Medizin A der Universitätsmedizin Greifswald (mehr …)

Amaranth – das Powerkorn

(Zentrum der Gesundheit) – Amaranth – ein wundervolles Getreide, das eigentlich gar keines ist, denn es wird der Gruppe sogenannter Pseudo-Getreidearten zugeordnet. Die kleinen Amaranth-Körnchen bergen eine schier unglaubliche Fülle an leicht verwertbaren Nähr- und Vitalstoffen. Das macht Amaranth nicht nur für ältere Menschen, Kinder und Sportler so wertvoll, denn dieses Powerkorn ist für alle Menschen ein Segen. Sehr zur Freude all jener, denen das Klebereiweiss im Getreide gesundheitliche Probleme bereitet, ist Amaranth absolut glutenfrei. Lassen auch Sie sich von seinem feinen, nussigen Geschmack sowie von seinen vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten überzeugen. (mehr …)

Neun versteckte Glutenquellen

Glutenunverträglichkeiten sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen sind glutensensitiv und möchten glutenfrei leben. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn Gluten steckt schon lange nicht mehr nur im Weizenbrot und Kuchenteig. Wir stellen Ihnen neun versteckte Glutenquellen vor: Gerichte, die auf Anhieb niemand mit Getreide oder Gluten in Zusammenhang bringen würde. (mehr …)

www.ms-begleiter.de / Neues Informationsangebot für Menschen mit Multipler Sklerose sowie Angehörige (BILD)

Neu-Isenburg (ots) – Genzyme startet jetzt mit einer neuen Webseite zum Thema „Multiple Sklerose“ (MS). Unter www.ms-begleiter.de erhalten Interessierte hilfreiche Informationen rund um die Erkrankung sowie zu speziellen Aspekten wie zum Beispiel Berufstätigkeit. Gut verständlich aufbereitet bietet das neue Portal nicht nur bedürfnisorientierte Tipps und Empfehlungen für Menschen mit MS, sondern auch für ihre Angehörigen sowie Ärzte und MS-Nurses. (mehr …)

Hamburg regt Modellversuch für einen Härtefallfonds an

Mittwoch, 28. August 2013

Köln – Als im Februar 2013 nach jahrelangen Diskussionen das Patientenrechtegesetz endlich in Kraft getreten war, schien das Thema erst einmal ad acta gelegt, die Erleichterung groß.

Das Gesetz enthält jedoch keine Regelungen zu einem Entschädigungs- oder Härte­fallfonds für Patienten, obwohl dies nicht nur von vielen Patientenorganisationen und Vertretern der politischen Opposition im Bundestag gefordert worden war, sondern auch vom Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), immer wieder ins Gespräch gebracht wurde.  (mehr …)

Geschwister krebskranker / schwerkranker Kinder leiden leise mit, sie erleben oft ein Chaos der Gefühle

Wird bei einem Kind Krebs festgestellt, so löst diese Diagnose bei der ganzen Familie Angst, Sorgen und Verunsicherung aus, alle Familienangehörige stehen regelrecht unter Schock. Nicht nur für das kranke Kind und seine Eltern wird sich das Leben künftig vollkommen verändern, sondern auch seine Geschwister sind von den Veränderungen betroffen, denn die schwere Krankheit steht von nun an im Vordergrund und bestimmt den Alltag der ganzen Familie. Der Krankenhausaufenthalt, die vielleicht unumgängliche Operation und Chemo-Therapie,… sowie die Ängste und Sorgen führen zu einer erheblichen Belastung für die gesamte Familie. (mehr …)

Leitartikel zu psychischen Erkrankungen : Das Pro und Contra von Netzen

Ambulante Versorgungsnetze für Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen verhindern Drehtüreffekte. Doch spart das dem Gesundheitssystem Geld? Darüber gehen die Meinungen auseinander.

 

Die ambulante Versorgung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen gelingt am besten in Netzwerken. Das erkennen inzwischen immer mehr Akteure im Gesundheitswesen, seien es Krankenkassen oder Ärzte. (mehr …)

Familie & Ernährung… Kinder & Ernährung

Die meisten Menschen glauben, dass es die großen Veränderungen im Leben sind, die einen bedeutenden Unterschied machen. Ein neuer Job, ein Umzug in eine andere Stadt oder ein ganz neues, aufregendes Hobby. Doch sind es wirklich diese großen Ereignisse, die das Leben verändern? Oder machen die kleinen Dinge des Alltags den entscheidenden Unterschied? Ich bin überzeugt, dass bereits eine Veränderung der Alltagsgewohnheiten einen großen Unterschied für das Lebensgefühl jedes einzelnen, aber auch der ganzen Familie macht. So kann glänzendes Haar für mehr Selbstbewusstsein sorgen und gepflegte Zähne das Lächeln noch schöner machen. Was glauben Sie? Kommen Veränderungen im Leben durch große Ereignisse oder durch Veränderungen der kleinen Routinen des Alltags?

Kinder, welche an Übergewicht oder Untergewicht leiden, brauchen zunächst die Hilfe der Eltern. Der erste Schritt aus dem Gewichtsproblem herauszutreten ist eine grundsätzliche Umstellung der Ernährung. (mehr …)

Extremvegetarier: Wenn Veganismus zur Essstörung wird

Veganer nehmen ihr Anliegen ernsthaft ernst. Das musste ich erfahren, nachdem ich kürzlich in meiner Kolumne in der „Welt am Sonntag“ über Veganer geschrieben hatte. Auf Facebook hagelt es seither Beschimpfungen. Die nettesten Schreiber unterstellen mir ein Leben hinter dem Mond, die härteren Anfeindungen sind nahezu justiziabel.

Die extremen Reaktionen bestätigen die These der amerikanischen Autorin Mary Eberstadt. Ihrer Meinung nach hat in der westlichen Welt die Debatte über das richtige Essen längst den Stellenwert der alten Moralfrage nach dem richtigen Sexualverhalten erreicht. Noch in den 1950er-Jahren durften die Menschen verzehren, wonach ihnen der Sinn stand, aber sie konnten nicht offiziell lieben, wen und wie sie wollten. Heute ist das andersherum. Ob sich die Aufregung lohnt? Hier der Originaltext der Kolumne, der die veganen Gemüter so erregt. (mehr …)

Richtig handeln – Notfälle im Urlaub: Von Hitzschlag bis Verkehrsunfall

Es soll die schönste Zeit des Jahres sein. Doch wer in die Ferne schweift, bleibt von gesundheitlichen Notfällen oft nicht verschont: Autounfälle, Sonnenbrand und Infektionen können auch im Urlaub passieren. Wer weiß, wie zu handeln ist, kann oft Schlimmeres verhindern. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat Tipps für richtiges Handeln parat.

Erste Hilfe bei Unfällen

Bei einem Verkehrsunfall geht es in erster Linie darum, sich selbst und eventuell verletzte Personen in Sicherheit zu bringen. Hans Anton Adams, Sprecher der Sektion „Schock“ der DIVI und Leiter der Stabsstelle der Interdisziplinären Notfall- und Katastrophenmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover rät: „möglichst schnell ein Warndreieck aufstellen und sich dann hinter die Leitplanken begeben und den Notarzt rufen.“ (mehr …)

Darmflora-Aufbau gegen Depressionen

Eine Darmsanierung – so weiss man – hat einen beeindruckenden Anti-Aging-Effekt, erleichtert die Gewichtsabnahme, stärkt das Immunsystem und kann sehr viele Gesundheitsbeschwerden beheben. Neue Forschungsergebnisse weisen jetzt darauf hin, dass eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora sogar für Depressionen zuständig sein könnte. Eine Darmsanierung, die auch den Aufbau einer gesunden Darmflora mit einschliesst, sollte daher bei Depressionen und anderen mentalen Störungen ein wichtiger Bestandteil der erforderlichen ganzheitlichen Therapie sein. (mehr …)

Rauchen in der Wohnung – Der letzte Rückzugsort der Raucher wackelt

Im Büro werden sie vor die Tür verbannt, zu Hause dagegen war die Raucherwelt bislang noch heil. Jetzt bringen Beschwerden das Refugium ins Wanken – und Vermieter verbieten das Rauchen in der Wohnung.
In vielen Kneipen: tabu. Am Arbeitsplatz: unerwünscht. Im Oktoberfest-Bierzelt: verboten. Die Luft für Raucher wird immer dünner. Zigarette, Pfeife und Zigarre sind an vielen öffentlichen Orten längst untersagt. Das letzte Rückzugsgebiet für hartnäckige Raucher ist die eigene Wohnung. Doch auch das könnte nach einem Düsseldorfer Richterspruch bald wackeln. Während sich Glimmstengel-Freunde diskriminiert fühlen, freut es die Vermieter. Probleme scheinen unvermeidbar.

Ein Rauchverbot in den eigenen vier Wänden ist die Entscheidung des Düsseldorfer Amtsgerichts nicht. Es bleibt dabei: „Normales“ Rauchen gehört zur vertragsgemäßen Nutzung einer Privatwohnung. Fühlen sich Nachbarn vom blauen Dunst gestört, kann die fristlose Kündigung eines starken Rauchers jedoch gerechtfertigt sein. „Die Grenzen der Belästigung werden zunehmend strenger gezogen“, erläutert Mietrechtsexperte Gerold Happ von Eigentümerverband „Haus und Grund“. (mehr …)

Verstopfungsfallen kennen und vermeiden

Ingelheim am Rhein (ots) – Bei jedem Menschen kann etwas anderes die Verdauung lahmlegen, doch unter manchen Umständen häufen sich die Fälle. Typische Verstopfungsfallen sollte man kennen, um entsprechend vorsorgen zu können. Kommt der Darm dennoch ins Stocken und die Diagnose heißt chronische Verstopfung, gibt nun eine angekündigte Experten-Leitlinie Orientierungshilfe.

Sechs Verstopfungsfallen und was Erleichterung bringen kann: (mehr …)

Die Herren sollten etwas Mut zeigen und ihre Partnerinnen mit einem Sexspielzeug überraschen

In diesem Bericht wird auch erwähnt, dass man Vibrator mit fernbedienung dieser Tage sehr einfach im Internet erwerben kann. Haben Sie Mut und ordern einfach einmal ein Sexspielzeug, bei dem Sie sich vorstellen können, dass es Ihnen und Ihrem Partner zusagt.  (mehr …)

Computerspiele als Therapie: Level um Level

Es ist noch nicht so lange her, dass Udo Zizmann dachte, Computerspiele seien Zeitverschwendung und allenfalls etwas für Leute, die seine Enkel sein könnten. Heute räumt er auf dem Monitor, der vor ihm steht, Äpfel in den Einkaufswagen, oder er raspelt darauf mit monotonen Bewegungen Möhren. Zweifelsohne gibt es spannendere Spiele, doch Zizmann ist voller Konzentration bei der Sache. (mehr …)

Volle Pipelines: Industrie hofft auf neue Antibiotika

BERLIN. Die forschenden Pharmaunternehmen beschäftigen sich zur Zeit mit Hunderten von Projekten, die auf die Heilung oder Linderung von mehr als 110 Krankheiten abzielen. Dies geht aus einer Umfrage des Verbandes der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) unter den 45 Mitgliedsunternehmen hervor.

324 dieser Projekte seien bereits im Zulassungsverfahren oder der späten Phase der klinischen Erprobung, hat der vfa am Dienstag mitgeteilt. Sie hätten damit die Chance, schon 2017 der Patientenversorgung zur Verfügung zu stehen. (mehr …)

Gemeinsam im ‚Schwitzkasten‘

Saunabaden ist in Finnland vor allem eine Sache der Familie. Kein Wunder, wenn bereits Säuglinge in der Sauna zu finden sind. Eine Untersuchung der Universitäts-Kinderklinik Magdeburg ergab, dass gesunde Babys den Kreislauf- und Temperaturbelastungen problemlos gewachsen sind. Das gilt für den Aufenthalt in der sogenannten Finnischen Sauna, vor allem aber auch für den Besuch der milderen Himalaya-Salz-Sauna, die ebenfalls zum Sauna-Angebot des Vital- und Wellnesshotels Zum Kurfürsten in Bernkastel-Kues zählt.

In kaum einem anderen Land Europas besitzen Privathaushalte so viel Saunen wie in Finnland. So spielt es denn kaum eine Rolle, wenn die Jüngsten gleich in die eigene Sauna mitgenommen werden, auch wenn die Kontrolle über Blase und Po bei Säuglingen und Kleinkindern naturgemäß noch nicht ausgeprägt ist. In Deutschland wird für den Besuch eines öffentlichen Saunabades jedoch die „Sauberkeit“ des Säuglings oder Kleinkindes vorausgesetzt – und diese setzt in der Regel ab dem zweiten bis dritten Lebensjahr ein. Passionierte Sauna-Besucher wissen deshalb die Angebote von vielen öffentlichen Saunabädern und manchen Wellness-Hotels, meist unter der Bezeichnung „Baby-Sauna“, zu schätzen. So ist bereits im früheren Kindheitsstadium das gemeinsame Sauna-Erlebnis gesichert. (mehr …)

Stresshormone – Zusammenhang zwischen Stress und Übergewicht

Wien – Unter erhöhter Belastung werden vom menschlichen Organismus vermehrt Glukokortikoide (körpereigenes „Cortison“) als Stresshormone ausgeschüttet, die auch mit der Bildung von Übergewicht assoziiert sind. Bisher war nicht geklärt, warum dabei das Fettgewebe vornehmlich im Bauch als viszerales Fett gebildet wird.

Wissenschaftler der MedUni Wien im AKH haben nun eine Kette von molekularen Mechanismen identifiziert, die durch die Bildung von Glukokortikoiden angekurbelt werden. Dabei sind das Glukokortikoid-abhängige Gen „LMO3“ und das Enzym 11ßHSD1 die entscheidenden Faktoren: Veränderungen in der Bildung von LMO3 spielen eine wichtige Rolle bei der Umverteilung des Fettgewebes in Richtung Bauchfett – diese Veränderungen werden durch den höheren Glukokortikoid-Spiegel und durch das Enzym 11ßHSD1 angestoßen. (mehr …)

Bahr kritisiert Krankenkassen und Ärzte: „Wünsche mir mehr Tempo“

Die Selbstverwaltung von Krankenkassen und Ärzten kritisiert hat Bundesge­sund­heitsminister Daniel Bahr (FDP). „Die Selbstverwaltung braucht manchmal Zeit. Da wünsche ich mir oft mehr Tempo“, sagte der Minister in einem Interview mit der Frank­furter Allgemeinen Zeitung. Er bezog sich damit auf die Preisverhandlungen für Arzneimittel des Bestandsmarktes. (mehr …)

« Vorherige SeiteNächste Seite »